Was ist Sozialismus gegen Kapitalismus?

In einer Wirtschaft stellen Sozialismus und Kapitalismus gegensätzliche Denkschulen dar, und ihre zentralen Argumente berühren die Rolle der Regierung in der Wirtschaft und die wirtschaftliche Gleichheit. Kaufkraftparität Das Konzept der Kaufkraftparität (KKP) wird verwendet, um multilaterale Vergleiche zwischen den Volkseinkommen und Lebensstandard verschiedener Länder. Die Kaufkraft wird am Preis eines bestimmten Warenkorbs gemessen. Die Parität zwischen zwei Ländern impliziert also, dass eine Währungseinheit in einem Land unter den Bürgern kauft. Kapitalisten glauben, dass es der Regierung besser geht, wenn der freie Markt bestimmt, wer gewinnt und wer verliert.

Sozialismus gegen Kapitalismus

Auf der anderen Seite glauben die Sozialisten, dass die Regierung für die Gewährleistung der wirtschaftlichen Gleichstellung verantwortlich ist, indem sie Programme einführt, die den Armen zugute kommen, wie freie Bildung, höhere Steuern für die Reichen und subventionierte Gesundheitssysteme. Soziale Sicherheit Die soziale Sicherheit ist ein Programm der US-Bundesregierung Sozialversicherung und Leistungen für Menschen mit unzureichendem oder keinem Einkommen. Das erste soziale. In einem kapitalistischen Wirtschaftssystem bleibt die Verwaltung der Ressourcen privaten Unternehmen überlassen. Corporation Eine Corporation ist eine juristische Person, die von Einzelpersonen, Aktionären oder Aktionären mit dem Ziel gegründet wurde, gewinnbringend zu arbeiten. Unternehmen dürfen Verträge abschließen, klagen und verklagt werden, Vermögen besitzen, Bundes- und Landessteuern überweisen und Geld von Finanzinstituten leihen. und der freie Markt darf die Produktpreise bestimmen.

Das Thema Sozialismus gegen Kapitalismus ist bis heute ein heikles Thema, insbesondere das Ausmaß der Rolle der Regierung bei der Führung der wirtschaftlichen Angelegenheiten eines Landes.

Was ist Sozialismus?

In sozialistischen Volkswirtschaften besitzt und verwaltet die Regierung die wirtschaftlichen Ressourcen wie Geld und andere Formen des Kapitals. Kapital Kapital ist alles, was die Fähigkeit zur Wertschöpfung erhöht. Es kann verwendet werden, um den Wert in einer Vielzahl von Kategorien zu steigern, z. B. finanziell, sozial, physisch, intellektuell usw. In Wirtschaft und Handel sind die beiden häufigsten Kapitalarten finanziell und menschlich. . Die Bürger des Landes arbeiten daran, Wohlstand zu schaffen, der dann an alle verteilt wird. Es zeichnet sich durch die Selbstverwaltung der Produktionsmittel durch die Arbeitnehmer aus und basiert auf der Prämisse, dass das, was für einen Bürger gut ist, für alle gut ist.

Alles, was die Menschen produzieren, ist ein soziales Produkt und wird an alle Bürger verteilt, die am Produktionsprozess beteiligt waren. Die Regierung verwaltet das Bildungs- und Gesundheitssystem, und die Bürger zahlen die Ressourcen durch höhere Steuern.

Wie der Sozialismus funktioniert

Eine sozialistische Wirtschaft sorgt dafür, dass die Grundbedürfnisse der Menschen erfüllt werden. Zu den Grundbedürfnissen zählen Unterkünfte, Bildung, Gesundheitsversorgung, wirtschaftliche Sicherheit usw. Die Regierung als Einheit, die die Ressourcen verwaltet, kann Produkte oder Dienstleistungen herstellen, die die Menschen benötigen, auch wenn dies nicht zu einem Gewinn führt die Regierung.

Obwohl nur wenige Länder den Sozialismus dem Kapitalismus vorziehen, weist der erstere einige Mängel auf. Wenn zum Beispiel die Regierung die Grundbedürfnisse der Menschen befriedigt, sehen die Arbeitnehmer weniger Anreize, hart zu arbeiten, um mehr Einkommen und Wohlstand zu generieren.

Wenn die Regierung Wohlstand an alle verteilt, fühlen sich die Bürger, die mehr Anstrengungen in den Produktionsprozess investieren, weniger mit dem von ihnen erzielten Einkommen verbunden. Beispiele für sozialistische Volkswirtschaften sind die Volksrepublik China, Nordkorea und Vietnam.

Vorteile des Sozialismus

  • Die Regierung behandelt die Bürger als gleichberechtigt, und der von den Mitarbeitern erwirtschaftete Wohlstand wird gleichmäßig an alle verteilt.
  • Die Regierung verwaltet die Produktionsmittel, um eine faire Ressourcennutzung und -verteilung zu gewährleisten. Private Unternehmen dürfen die Produktionsmittel nicht für ihre persönlichen Gewinne nutzen.
  • Es verringert die Klassenunterschiede zwischen Arm und Reich, da der Reichtum an alle verteilt wird.

Nachteile des Sozialismus

  • Das staatliche Eigentum an Ressourcen führt zu Ineffizienzen, da die Arbeitnehmer keine Anreize haben, hart zu arbeiten und die Produktionskosten zu senken.

Geregelter vs. freier Markt

Was ist Kapitalismus?

Der Kapitalismus ist ein Wirtschaftssystem, in dem private Unternehmen die Produktionsmittel mit Gewinn besitzen und betreiben. Die Eigentümer des Vermögens und der Immobilien in der Wirtschaft entscheiden, wie die Ressourcen genutzt werden, während die Preise für Waren und Dienstleistungen vom Wettbewerb in der freien Marktwirtschaft bestimmt werden.

Anders als in einer sozialistischen Wirtschaft übt die Regierung nur eine minimale Kontrolle darüber aus, was private Unternehmen produzieren, wann das Produkt produziert wird und welche Menge produziert werden soll. Die einzige Rolle, die die Regierung in einem kapitalistischen Markt spielt, ist die Durchsetzung von Gesetzen und Vorschriften mit dem Ziel, gleiche Wettbewerbsbedingungen für Unternehmen zu schaffen.

Wie der Kapitalismus funktioniert

Private Unternehmen besitzen die Produktionsmittel und betreiben sie mit Gewinn. Sie verursachen Kosten bei der Herstellung von Waren, die auf dem Markt zu einem höheren Preis als die Produktionskosten verkauft werden. Die Einnahmen, die sie aus dem Geschäft erzielen, ermöglichen es ihnen, neue Rohstoffe zu kaufen, Betriebskosten und Gehälter zu bezahlen und dennoch einige Einnahmen für Reinvestition und Expansion zu behalten.

Bei großen Unternehmen übernimmt das Management die größere Rolle bei der Maximierung des Shareholder Value, indem es in Portfolios investiert, mit denen die Anleger eine hohe Rendite erzielen. Unternehmen in kapitalistischen Volkswirtschaften werden ebenso behandelt wie Einzelpersonen und können dieselben Aktivitäten wie Handel und Klage wie Einzelpersonen ausüben. Der Kapitalismus gibt Unternehmen auch mehr Anreize, hart zu arbeiten, da sie alle Gewinne und den Wohlstand genießen, die sie aus der Wirtschaft generieren.

Vorteile des Kapitalismus

  • Verbraucher haben eine größere Auswahl an Produkten und Dienstleistungen zur Auswahl, da dieses System es Unternehmen ermöglicht, mit anderen Unternehmen der Wirtschaft zu konkurrieren.
  • Unternehmen erhalten einen größeren Anreiz, hart zu arbeiten, da sie die Gewinne genießen können, die sie mit den Produktionsmitteln erzielen.
  • Höhere Markteffizienz, da Unternehmen ermutigt werden, innovative Wege zu finden, um Kosten zu senken und gleichzeitig die Qualität der Produkte zu erhalten.

Nachteile des Kapitalismus

  • Klassenunterscheidung zwischen Arm und Reich. Die Reichen genießen den größten Teil der Gewinne, die durch das Geschäft erzielt werden, während die Armen Gehälter und Löhne für die Arbeit für die Reichen erhalten.
  • Es ermöglicht Unternehmen, Monopole bei der Lieferung von Produkten oder Dienstleistungen zu schaffen. Die Monopole können ihre Befugnisse missbrauchen, indem sie auf Kosten des Verbrauchers höhere Preise verlangen.

Mehr Ressourcen

Finance ist der offizielle Anbieter der FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling and Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jeden zu einem erstklassigen Finanzanalysten zu machen. Um Ihr Wissen über Finanzanalysen weiter zu erlernen und weiterzuentwickeln, empfehlen wir dringend die folgenden zusätzlichen Finanzressourcen

  • Nachfragekurve Nachfragekurve Die Nachfragekurve ist eine Linie, die zeigt, wie viele Einheiten einer Ware oder Dienstleistung zu unterschiedlichen Preisen gekauft werden. Der Preis ist auf der vertikalen (Y) Achse aufgetragen, während die Menge auf der horizontalen (X) Achse aufgetragen ist.
  • Normative Ökonomie Normative Ökonomie Normative Ökonomie ist eine Denkschule, die der Ansicht ist, dass die Ökonomie als Fach Wertaussagen, Urteile und Meinungen zu wirtschaftspolitischen Maßnahmen, Aussagen und Projekten abgeben sollte. Es bewertet Situationen und Ergebnisse wirtschaftlichen Verhaltens als moralisch gut oder schlecht.
  • Oligopol Oligopol Der Begriff "Oligopol" bezieht sich auf eine Branche, in der nur wenige Unternehmen tätig sind. In einem Oligopol hat kein einzelnes Unternehmen eine große Marktmacht. Somit kann kein einzelnes Unternehmen seine Preise über den Preis erhöhen, der
  • Reaganomics Reaganomics Reaganomics bezieht sich auf die Wirtschaftspolitik, die US-Präsident Ronald Reagan während seiner Präsidentschaft in den 1980er Jahren vorgeschlagen hat. Die Politik wurde eingeführt, um eine lange Zeit des langsamen Wirtschaftswachstums, der hohen Arbeitslosigkeit und der hohen Inflation zu bekämpfen, die unter den Präsidenten Gerald Ford und Jimmy Carter auftrat.

Empfohlen

Was ist Lieferantenfinanzierung?
Was ist Zahlungsbilanz?
Was sind Zinsfutures?