Was ist das Matching-Prinzip?

Das Matching-Prinzip ist ein Rechnungslegungskonzept, das vorschreibt, dass Unternehmen aufgelaufene Aufwendungen ausweisen. Aufgelaufene Aufwendungen sind Aufwendungen, die erfasst werden, obwohl kein Bargeld gezahlt wurde. Diese Aufwendungen werden in der Regel nach dem Matching-Prinzip von GAAP (General Accepted Accounting Principles) mit den Einnahmen verrechnet. Gleichzeitig mit den Umsatzerlösen Umsatzerlöse Umsatzerlöse sind die Einnahmen, die ein Unternehmen aus dem Verkauf von Waren oder der Erbringung von Dienstleistungen erzielt. In der Buchhaltung können und werden die Begriffe "Umsatz" und "Umsatz" synonym verwendet, um dasselbe zu bedeuten. Einnahmen bedeuten nicht unbedingt Bargeld. sie sind verwandt mit. Einnahmen und Ausgaben werden in der Gewinn- und Verlustrechnung abgeglichen. Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung gehört zu einem Unternehmen.s Kernabschluss, der den Gewinn und Verlust über einen bestimmten Zeitraum anzeigt. Der Gewinn oder Verlust wird ermittelt, indem alle Einnahmen und Abzüge von den betrieblichen und nicht betrieblichen Tätigkeiten abgezogen werden. Diese Erklärung ist eine von drei Aussagen, die sowohl in der Unternehmensfinanzierung (einschließlich Finanzmodellierung) als auch in der Rechnungslegung verwendet werden. für einen bestimmten Zeitraum (z. B. ein Jahr, ein Quartal oder einen Monat).

Passendes Prinzip

Beispiel für das Matching-Prinzip

Stellen Sie sich vor, ein Unternehmen zahlt seinen Mitarbeitern einen jährlichen Bonus für ihre Arbeit während des Geschäftsjahres. Geschäftsjahr (GJ) Ein Geschäftsjahr (GJ) ist ein Zeitraum von 12 Monaten oder 52 Wochen, der von Regierungen und Unternehmen für Rechnungslegungszwecke zur Formulierung des Jahresfinanzjahres verwendet wird Berichte. Ein Geschäftsjahr (FY) folgt nicht unbedingt auf das Kalenderjahr. Dies kann ein Zeitraum wie der 1. Oktober 2009 bis 30. September 2010 sein. Die Police sieht vor, 5% der im Laufe des Jahres erzielten Einnahmen zu zahlen, die im Februar des folgenden Jahres ausgezahlt werden.

Im Jahr 2018 erwirtschaftet das Unternehmen einen Umsatz von 100 Millionen US-Dollar und zahlt seinen Mitarbeitern im Februar 2019 einen Bonus von 5 Millionen US-Dollar.

Obwohl der Bonus erst im folgenden Jahr ausgezahlt wird, sieht das Matching-Prinzip vor, dass der Aufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung 2018 als Aufwand von 5 Mio. USD ausgewiesen wird.

In der Bilanz wird Ende 2018 ein Bonusbetrag von 5 Mio. USD hinzugefügt, und die Barmittel werden um 5 Mio. USD höher sein als bei einer Auszahlung, sodass die Bilanz weiterhin ausgeglichen ist.

Im Februar 2019, wenn der Bonus ausgezahlt wird, hat dies keine Auswirkungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung. Das Barguthaben in der Bilanz wird um 5 Mio. USD reduziert, und das zu zahlende Bonussaldo wird ebenfalls um 5 Mio. USD reduziert, sodass die Bilanz weiterhin ausgeglichen wird.

Passendes Prinzip

Laden Sie die Vorlage für das Matching-Prinzip von Finance herunter, um zu sehen, wie die Zahlen selbst funktionieren!

Vorteile des Matching-Prinzips

Das Matching-Prinzip ist Teil des Abgrenzungssystems. Abgrenzungsrechnung In der Finanzbuchhaltung oder Abgrenzung bezieht sich die Abgrenzung auf die Erfassung von Einnahmen, die ein Unternehmen möglicherweise erzielt, aber noch nicht erhalten hat, oder auf die Ausgaben und zeigt ein genaueres Bild von a Geschäftstätigkeit des Unternehmens in der Gewinn- und Verlustrechnung.

Anleger wünschen sich in der Regel eine reibungslose und normalisierte Gewinn- und Verlustrechnung, in der Einnahmen und Ausgaben miteinander verknüpft sind, anstatt klumpig und unzusammenhängend zu sein. Durch die Abstimmung erhalten Anleger ein besseres Gefühl für die wahre Wirtschaftlichkeit des Unternehmens.

Es sollte jedoch erwähnt werden, dass es wichtig ist, die Kapitalflussrechnung in Verbindung mit der Gewinn- und Verlustrechnung zu betrachten. Wenn das Unternehmen im obigen Beispiel im Februar eine noch größere Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gemeldet hat, ist möglicherweise nicht genügend Bargeld vorhanden, um die Zahlung vorzunehmen. Aus diesem Grund achten Anleger genau auf das Barguthaben des Unternehmens und den Zeitpunkt seines Cashflows.

Herausforderungen mit dem Matching-Prinzip

Das Prinzip funktioniert gut, wenn es einfach ist, Einnahmen und Ausgaben über eine direkte Ursache-Wirkungs-Beziehung miteinander zu verbinden. Es gibt jedoch Zeiten, in denen dieser Zusammenhang viel weniger klar ist und ein systematischer Ansatz gewählt werden muss.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, ein Unternehmen beschließt, eine neue Bürozentrale zu errichten, von der es glaubt, dass sie die Arbeitsproduktivität verbessert. Da es keine Möglichkeit gibt, den Zeitpunkt und die Auswirkungen des neuen Büros auf die Einnahmen direkt zu messen, wird das Unternehmen die Nutzungsdauer der neuen Büroflächen (gemessen in Jahren) nutzen und die Gesamtkosten über diese Lebensdauer abschreiben.

Wenn das Büro beispielsweise 10 Millionen US-Dollar kostet und voraussichtlich 10 Jahre dauern wird, würde das Unternehmen 10 Jahre lang 1 Million US-Dollar an linearen Abschreibungskosten pro Jahr zuweisen. Die Kosten bleiben bestehen, unabhängig davon, ob Einnahmen erzielt werden oder nicht.

Ein weiteres Beispiel wäre, wenn ein Unternehmen 1 Million US-Dollar für Online-Marketing (Google AdWords) ausgeben würde. Es ist möglicherweise nicht möglich, den Zeitpunkt der eingehenden Einnahmen zu verfolgen, da Kunden Monate oder Jahre benötigen, um einen Kauf zu tätigen. In einem solchen Fall würde der Marketingaufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung während des Zeitraums erscheinen, in dem die Anzeigen geschaltet werden, anstatt wenn Einnahmen eingehen.

Zusätzliche Ressourcen

Vielen Dank, dass Sie diesen Leitfaden gelesen haben, um das Rechnungslegungskonzept des Matching-Prinzips zu verstehen.

Finance ist der offizielle Anbieter der TM FMVA®-Zertifizierung für Finanzmodellierungs- und Bewertungsanalysten (FMVA). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jeden zu einem erstklassigen Finanzanalysten zu machen. Um weiter zu lernen und Ihre Karriere voranzutreiben, sind diese zusätzlichen Finanzressourcen hilfreich:

  • Projizieren von Gewinn- und Verlustrechnungsposten Projizieren von Gewinn- und Verlustrechnungsposten Wir diskutieren die verschiedenen Methoden zum Projizieren von Gewinn- und Verlustrechnungsposten. Die Projektion von Gewinn- und Verlustrechnungsposten beginnt mit dem Umsatz und dann mit den Kosten
  • Drei Abschlüsse Drei Abschlüsse Die drei Abschlüsse sind die Gewinn- und Verlustrechnung, die Bilanz und die Kapitalflussrechnung. Diese drei Kernaussagen sind kompliziert
  • Grundsätze der Umsatzrealisierung Umsatzrealisierung Die Umsatzrealisierung ist ein Rechnungslegungsgrundsatz, der die spezifischen Bedingungen für die Erfassung von Umsatzerlösen beschreibt. Theoretisch gibt es eine Vielzahl potenzieller Punkte, an denen Umsatzerlöse erfasst werden können. Dieser Leitfaden behandelt die Ansatzgrundsätze für IFRS und US-GAAP.
  • Aufgelaufene Aufwendungen Aufgelaufene Aufwendungen Aufgelaufene Aufwendungen sind Aufwendungen, die erfasst werden, obwohl kein Bargeld gezahlt wurde. Diese Aufwendungen werden in der Regel nach dem Matching-Prinzip von GAAP (General Accepted Accounting Principles) mit den Einnahmen verrechnet.

Empfohlen

Was kostet die Auftragskalkulation?
Was ist Moral Hazard?
Was ist ein variabler Zinssatz?